ute-und-guenter-on-tour
  Gomera 4
 
 
14.1.13
 
Nun sind Ulli und Gerda wieder in Deutschland und wir sind alleine.
Heute waren wir im Rathaus in Agulo und haben uns angemeldet (empadriomento).
Alles ging schnell und einfach von statten, die Beamtin war sehr nett.
Sie wußte schon Bescheid. Na klar, Agulo ist ein Dorf, da spricht sich schnell rum, dass da Deutsche hinziehen.
In einer Woche sollen wir wiederkommen und uns das empadronamiento-Zettelchen abholen. Fertig!
Dann haben wir noch ein Postfach in Hermigua eröffnet (Agulo hat keine Postfächer), damit der arme Briefträger nicht runter in die "Bananen" laufen muß. Der macht das nämlich zu Fuß. Und das ist ganz schön steil!
Morgen früh kommen die Schränkchen und die Matratzen, die wir noch gekauft haben. Pünktlich zur Schlüsselübergabe. Dann geht's ans Packen.

15.1.13
Wir haben den Schlüssel!
Die Vermieter hatten alles hübsch aufgeräumt und fertig gemacht und sogar noch
ein Blümchen in den Blumentopf am Haus gestellt. 
Wir haben dann alles noch mal richtig gründlich sauber gemacht und gleich fangen
wir an, hier in der Casa Creativa in Hermigua unsere Sachen zu packen. Morgen 
um 15 Uhr kommt der Sohn der Vermieterin her und hilft uns beim Kisten schleppen. Wir werden aber wohl noch ein paar Tage hier schlafen, wir möchten erst alles fertig haben, bevor wir endgültig umziehen. Wir haben ja noch eine ganze Woche Zeit, erst dann müssen wir hier raus. 
Die Matratzen und die Schränkchen, die wir uns gekauft haben, sind heute früh 
auch schon gebracht worden. Die Betten von Brigitta bekommen wir morgen.
Der Tag heute war wunderschön sonnig und warm und wir haben das erste Mal die
Nachmittagssonne auf unserer neuen Terrasse genießen können. Wir haben in der Hollywoodschaukel gesessen und dem Meer zugehört. Das war total schön......

18.1.13
Ja, jetzt wohnen wir also in Agulo. Mike und sein Bruder, die 2 Söhne unserer Vermieterin, haben alles für uns geschleppt. meine Güte, war das viel! Dann haben wir bis tief in die Nacht hin und her geräumt. 
Danach waren wir so rappelig, dass wir gar nicht schlafen konnten. Gestern haben wir dann noch jede Menge Kram in San Sebastian eingekauft. Und da man so Dinge wie "Gehrungslade" oder "Fliegengaze" in keinem Wörterbuch findet, hatten wir viel Spaß in den diversen Ferreterias (kleine Baumärkte). Das ging nämlich nur im Sprachenmix kombiniert mit reichlich pantomimischen Einlagen. Aber am Ende 
haben wir alles bekommen, was wir wollten.
Die letzte Nacht haben wir dann geschlafen wie die Murmeltiere: es ist unglaublich leise bei uns. Man hört nachts nur den Wind, das Meer und ein paar Frösche. 
Heute ging die Rumbastelei dann weiter: Strom, dahin, wo er hin soll, Lampen aufhängen, und, und, und.
Damit werden wir auch noch ein paar Tage vollauf beschäftigt sein.
 
  Heute waren schon 25 Besucher (125 Hits) hier! Copyright Ute Finger