ute-und-guenter-on-tour
  Gomera 14
 
4.7.13
Mehrere Jahre war es geschlossen: das einzige öffentliche Freibad auf la Gomera, das Solebad in Vallehermoso. Jetzt ist es wieder offen und wir haben es heute getestet. Klasse war's! Es gibt ein Babybecken und ein großes Becken, das vorne flach und hinten tief ist, so dass man richtig Bahnen schwimmen kann. Eine super Alternative zum hier im Norden der Insel doch oft sehr wildem Atlantik. Und das Beste: der Eintritt ist frei! 
9.7.13
Gestern Abend war open-air-Kino in Hermigua: ein Trickfilm, irre laut und irre wild. Nix für Oma und Opa. Und verstanden haben wir auch nur die Hälfte. Also sind wir nach einer halben Stunde wieder in unsere stille Einöde geflüchtet. Und da gab es dann eine schöne Überraschung: vor dem Törchen lagen zwei Papayas für uns! Wer uns die da hingelegt hat? Keine Ahnung! Aber gefreut haben wir uns auf jeden Fall! 
Nachtrag: der nette Nachbar war's!
12.7.13
Alter Wirt und neue Farbe: nach 5 Wochen Sommerpause hat heute die casa creativa 

(Bar Pedro) wieder eröffnet. Während Pedro und seine deutsche Frau Berlin-Urlaub gemacht haben, haben fleißige Helferlein die Terrasse ein wenig vergrößert, neu gefliest und die komplette Fassade neu angestrichen. Hermiguas Treffpunkt Nummer eins sieht jetzt super aus: brombeer und altrosa! Schick!
15.7.13
Und wieder mal fiesta. Heute in Arure. Wir haben uns die Prozession angeschaut.
Mit den traditionellen Trommeln (tambores) und Riesen-Castagnietten (chacaras), Tanz und Gesang wurden die Gaben (Obst, Blumen und Brot) zur Kirche getragen. (siehe Bilder bei "Brauchtum") Nach der Messe ist Party angesagt.
In Arure haben wir heute wieder gemerkt, dass wir mit unserer Wohnortwahl im Nordosten der Insel die richtige Wahl getroffen haben: dort war es irre heiß und bei uns ist einfach nur ein schöner Sommertag! 

18.7.13
Eine fiesta jagt die nächste! Hier wird halt gern gefeiert. Diesmal war es die fiesta del Carmen in der Inselhauptstadt San Sebastian. Die große, hölzerne Marienstatue aus der Kirche wurde durch die Straßen bis zum Hafen getragen, dort auf ein Boot geladen und dann aufs Meer hinaus gefahren. Natürlich in Begleitung von Musikern und - glaube ich - der kompletten Einwohnerschaft. Das soll die Seefahrer beschützen.
Uns Nicht-Christen kommt das schon etwas seltsam vor: Püppchen durchs Dorf schleppen und damit eine Hafenrundfahrt zu machen. Aber so ist es hier: Tradition seit vielen, vielen Jahren. Auf jeden Fall ist es hübsch anzuschauen. 
Nachdem Maria dann wieder zurück in der Kirche war, gab es natürlich wieder Musik und Tanz bis in die frühen Morgenstunden. 
Das ist ein Aspekt dieser vielen fiestas, den ich sehr gut finde: hier feiern alle zusammen- vom Kleinkind über die Dorfjugend bis zum Greis. Sowas stärkt natürlich den sozialen Zusammenhalt. Und da es keine Diskos, Kinos, Therater oder so was hier gibt, sind diese fiestas auch wirklich immer sehr gut besucht. Schön!
21.7.13
Ein schöner Geburtstag war's! Mit Frühstück in der Casa Creativa, schwimmen gehen und Kaffee und Kuchen bei Petra im El Faro. Aber der Knaller kam am Abend: Karaoke-Abend in der Casa Creativa! Wir sind mit John und Milata hingegangen und ich hab' mich getraut! Mit Milata zusammen und alleine. Und es hat einen Riesen-Spaß gemacht! Bestimmt habe ich krumm und schief gesungen, aber egal -. wir haben uns halb tot gelacht! 
Auf dem Foto hier seht Ihr unsere zukünftigen Mitbewohner: wir haben uns entschlossen, Mitte September 2 Babykätzchen aufzunehmen. Sie sind jetzt knapp 2 Wochen alt und sollen, bis sie 2 Monate alt sind, bei der Mutter bleiben.
23.7.13

Gestern hatten wir mal wieder ein Erlebnis der besonderen Art:
wir hatten uns über Katharina ja einige Dinge bestellt, die hier auf der Insel und auch auf dem spanischen Festland nicht zu haben sind. Katharina hatte uns das Paket dann samt Rechnung zugeschickt. Nach 14 Tagen Laufzeit kam es auch an und wir gingen sofort zu unserer spanischen Bank in Hermigua, um die Rechnungen zu bezahlen. Dort rief die Schaltertante meinen Namen im Computer auf und füllte dann die Überweisungen aus. So weit, so gut. Doch dann wurden die Rechnungen 10 Tage lang nicht von meinem Konto abgebucht. O.K. Hier dauert alles immer etwas länger, aber so viel länger? Wir also wieder hin zur Bank. Dort zeigte mir die Dame am PC die Abbuchungen, sie wurden gleich am selben Tag verbucht. Von einem Konto mit meinem Namen. Aber: Saldo gestern: 7500 €! Super! Hätte ich auch gerne, hab' ich aber nicht! Des Rätsels Lösung: eine Frau mit exakt meinem Namen hat auch ein Konto bei dieser spanischen Bank! Wohl gemerkt: ich heiße nicht etwa Müller, Meier oder Schmidt! Und einen spanischen Namen habe schon gar nicht!
Dann hat die Dame das alles wieder storniert und neu eingegeben. Mit meiner Kontonummer, diesmal habe ich es ganz genau kontrolliert. Aber abgebucht haben die uns das immer noch nicht.......

 
 
  Heute waren schon 25 Besucher (106 Hits) hier! Copyright Ute Finger